Pfändung
Sachpfändung
Forderungspfängung
Lohnpfändung
Lohnverschleierung
Kontenpfändung
Sozialleistungspfändung
Pfändungsschutz
Vorpfändung
Erbrecht
Pfändungsbeschluss
Gerichtsvollzieher
Durchsuchungsanordnung
GmbH
Konkurs und Insolvenz
Drittschuldner
Drittschuldnererklärung
Drittschuldnerklage

Beukenberg Rechtsanwälte
Uhlemeyerstraße 9+11
30175 Hannover
Tel. 0511 / 59 09 10 - 30
Fax 0511 / 59 09 10 - 55
info@inkassorecht-online.de

InkassoRecht-Online

Pfändung

Die Zwangsvollstreckung in das bewegliche Vermögen des Schuldners erfolgt durch Pfändung. Sie ist die staatliche Beschlagnahme von Gegenständen des Schuldners, damit der Gläubiger sie verwerten und sich wegen seiner Geldforderung daraus befriedigen kann. Um eine Pfändung durchführen zu können, müssen alle Voraussetzungen der Zwangsvollstreckung vorliegen, also ein Vollstreckungstitel mit Vollstreckungsklausel (vollstreckbare Ausfertigung) muss zugestellt und ein entsprechender Antrag gestellt worden sein.

Durch die Pfändung entsteht ein Pfändungspfandrecht, das die Verwertung des gepfändeten Gegenstandes ermöglicht. Eine frühere Pfändung geht der späteren im Rang vor, d.h. erst wenn der früher pfändende Gläubiger wegen seiner Geldforderung voll befriedigt ist, kommt der Gläubiger zum Zug, der nach ihm gepfändet hat.

Bei der Vollstreckung in das bewegliche Vermögen unterscheidet man:

Sachpfändung

Die Sachpfändung ist bewirkt, wenn der Gerichtsvollzieher die Sache beschlagnahmt.

Forderungspfändung

Die Forderungspfändung ist bewirkt, wenn der Pfändungsbeschluss dem Drittschuldner zugestellt ist.

Die Forderungspfändung wiederum wird in: