Pfändung
Sachpfändung
Forderungspfängung
Lohnpfändung
Lohnverschleierung
Kontenpfändung
Sozialleistungspfändung
Pfändungsschutz
Vorpfändung
Erbrecht
Pfändungsbeschluss
Gerichtsvollzieher
Durchsuchungsanordnung
GmbH
Konkurs und Insolvenz
Drittschuldner
Drittschuldnererklärung
Drittschuldnerklage

Beukenberg Rechtsanwälte
Uhlemeyerstraße 9+11
30175 Hannover
Tel. 0511 / 59 09 10 - 30
Fax 0511 / 59 09 10 - 55
info@inkassorecht-online.de

InkassoRecht-Online

Sozialleistungspfändung

Den Sozialleistungsansprüchen kommt eine zunehmende Bedeutung bei der Zwangsvollstreckung zu. Immer größere Teile der Bevölkerung partizipieren an den vielfältigen Leistungen des Sozialstaats. Diese wichtige Quelle zum Teil erheblicher Einkünfte kann auch für Vollstreckungsmaßnahmen von Interesse sein. Die Erweiterung der Verkehrsfähigkeit von Sozialleistungen ist eine Konsequenz der Entwicklung des Sozialrechts selbst. Wenn eine wachsende Zahl von Menschen einerseits von Sozialleistungen lebt, andererseits zur Kreditaufnahme neigt, wird ein Sozialrecht antiquiert, das die Sozialleistungsansprüche dem rechtsgeschäftlichen Verkehr gänzlich entzieht. Für eine grundsätzliche Unpfändbarkeit derartiger Ansprüche lassen sich somit heute keine durchschlagenden Gründe mehr finden.

Dieses prekäre Thema sollte ein Anwalt bearbeiten. Wenden Sie sich an Inkassorecht-Online (siehe Kontakt).

Die Sozialleistungspfändung ist an einem Schnittpunkt zwischen Vollstreckungs- und Sozialrecht angesiedelt. Diese Rechtsgebiete werden von unterschiedlichen Verfahrensgrundsätzen geprägt: Praktikabilität und Einfachheit des schnellen Zugriffs einerseits und umfassende Tatsachenaufklärung und allseitige Interessenabwägung andererseits. Diese Spannungslage und die teilweise nur mangelhafte Einbindung des § 54 SGB I in das allgemeine Vollstreckungsrecht haben zu Schwierigkeiten bei seiner praktischen Anwendung geführt.